Skip to main content
 

Wir hören - was wir hören wollen

1 min read

Küchenabfluß verstopft heißt auch Geschirrspüler außer Gefecht gesetzt. Es ist Zeit, mein schickes Aldi-Unterbauküchenradio mit einer CD zu bestücken und mit der Hand abzuwaschen.

Ab geht´s - Heiß wie Schnee. Da hat doch ne schlaue Plattenfirma noch die Platte Schattenreiter mit rangehangen. Und ich trällere wieder mal: 

Was vom Leben bleibt, und was Leben treibt, ist nur Menschlichkeit.

Doch da hat der Weiße Neger Wumbaba wieder zugeschlagen! Wieder eine Illusion zerstört!

 

Einmal Nachdenken

3 min read

In der Berliner Zeitung vom 8./9. gab Wolf Biermann ein Interview. Im folgenden Auszug geht es mal nicht um seine Vergangenheit, sondern um die erfreuliche und z.T. gruselige Gegenwart.

Ihre jüngste Tochter wird in diesem Jahr 16 Jahre alt: Welches Deutschland wünschen Sie sich für Ihre Zukunft?

Och, da kann ich mir gar nichts wünschen. Deutschland ist das wohlhabendste und freieste Land in der ganzen Welt. Ohne Übertreibung. Allein die Globalisierung seit 1990 hat das Einkommen der Deutschen enorm erhöht. Viel schneller als in Amerika und sehr viel schneller als in Frankreich. Dass das  wieder seine Tücken und Gefahren hat, das wissen Sie  selber … 

Sorgen Sie solche Erscheinungen wie die AfD oder Pegida? Diese Bewegungen sind doch auch Reaktionen auf wirkliche oder eingebildete Verluste. 

Ja, ganz bestimmt mehr auf eingebildete Verluste! Darüber habe ich lange nachgedacht und wenig darüber geschrieben. Alle Menschen sind so: Wenn ihnen etwas Gutes passiert, wenn ihnen geholfen wird, wenn sie also einen Grund haben, dankbar zu sein, dann verspüren sie den Drang, sich zu revanchieren. Das ist eine Frage der Selbstachtung. Wenn man aber bemerkt, dass man absolut keine Chance hat, sich irgendwie zu revanchieren, dann gerät man in die große Gefahr, dass man die Gaben, die man bekommen hat, klein redet und vor allem schlecht redet: Die Motive für die Hilfe waren gar nicht uneigennützig, sondern sollten mich abhängig machen, mich demütigen. Dadurch gerät man auf die schiefe Ebene und rutscht ab in den Hass

Dankbarkeit erzeugt Hass? Wie meinen Sie das?

Es ist noch nie im Verlauf der Weltgeschichte so viel Geld, also geronnene menschliche Arbeit, von A nach B transportiert worden wie zwischen West-Deutschland und Ost-Deutschland. Das erzeugt im Osten ein Missbehagen, ein Unglücklich-Sein und Sich-übervorteilt-Fühlen. In diesem Zusammenhang sehe ich das ganze AfD-Elend. Das sind keine Nazis, das ist viel schlimmer noch: Das sind Leute, die das Gute schlecht reden müssen. Wie Brecht sagte: Den übertriebenen Hoffnungen folgt leicht die übertriebene Hoffnungslosigkeit.

Sie sehen die AfD vor allem als Ost-Phänomen?

Dort wird sie sich vor allem verbreiten, aber es gibt sie auch im Westen, wo man eher das Problem hat zu glauben, dass man zu viel weggeben musste. Sie sehen, Osten und Westen sind wie durch kommunizierende Röhren miteinander verbunden. Die menschliche Dummheit ist gerecht auf Ost und West verteilt. Die hysterische Existenzangst ist besonders obszön in einem Land, das so reich ist wie Deutschland. Wir könnten zehn Mal so viele Flüchtlinge durchfüttern. Das muss man erst einmal ganz nüchtern konstatieren. Man kann dann immer noch darüber streiten, was das kulturell und seelisch und sprachlich und sexuell bedeutet. Mir kommt diese ganze Hysterie gegen Merkels Flüchtlingspolitik würdelos vor. 

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/24861672 ©2016

 

Leckerer Ponyhof

Wir waren in den Herbstferien auf dem Ponyhof. Den Pferden ist der Regen egal.

 

Schlosslader

Wir waren auf dem Festival of Lights. Und meine Fuchsforscherin hat dieses Foto geschossen!

 

PINs - The Future of Private Link Building

Glen Allsop über Google im Zusammenhang mit Linkaufbau und Sichtbarkeit eines Blogs:

But as I said earlier, it’s far easier for them to get us to police ourselves than it is for them to police us.

Kommt mir noch bekannt vor: die Zensurschere im Kopf eines jeden DDR-Bürgers. Das Prinzip funktioniert augenscheinlich immer.

 

Bilderrätsel

Was ist passiert? Wir waren wandern in Sommerswalde/Oberkrämer und haben Stockschießen im "Forsthaus" gespielt.

 

Gebrauchskunst

in Little Havana, Miami.

 

Zaz: Das war meine Rettung - Die Sängerin rebellierte als Kind gegen ihre Eltern und Lehrer | ZEITmagazin http://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/35/zaz-isabelle-geffroy-rettung?wt_zmc=sm.int.zonaudev.gplus.ref.zeitde.redpost.link.sf

 

Lampenwechsel

im Kulturhaus "Peter Edel"? Wir waren zum Tag des offenen Denkmals in der alten Restauration.

 

Junge

 - wie oft soll ich es Dir noch sagen: keine grünen Flaschen kaufen!

(Wir waren im DDR-Museum und es war alles unheimlich vertraut.)