Skip to main content
 

Schöner warten

im Harz. Workshopwoche mit Kollegen anderer Firmen in sehr angenehmer Atmosphäre. Das Hotel aus den 1970er war eine Mischung aus Moderne und Gelsenkirchner Barock.

 

Tom DeMarco - Der Termin

Ein Roman über Projektmanagement.

Das ist etwas, was ich einfach nicht verstehen kann, obwohl einige Firmen es sogar zur Unternehmenspolitik erheben: Sie reißen Teams aus Prinzip auseinander, sobald ein Projekt abgeschlossen ist. Meiner Meinung nach ist das ausgemachter Schwachsinn! Ein gut funktionierendes Team gehört zu den wichtigsten Projektergebnissen. Man sollte Manager am Ende nicht nur nach der Software beurteilen, die er produziert hat, sondern auch danach, ob er mindestens ein gutes, solides Team aufgebaut hat, das darauf brennt, in einem neuen Projekt zusammenzuarbeiten.

Tom DeMarco: Der Termin. München, 2007, S. 76

 

Biotop

Großer Ausflug nach Dresden. In der Neustadt züchten sie seltene Gräser und die Absperrug ist so schön gelb. So gelb, dass ich einen Filter Kelvin zum ersten und letzten Mal nutzen konnte.

 

Kabelträger

Wir waren mit dem HERRN auf der Internationalen Funkausstellung. Nachdem er jede Drohne gesteuert und jedes Computerspiel ausprobiert hatte, kamen wir endlich zum Entspannen beim schnöden analogen Fernsehen. Ich liebe Kabelträger. Ich könnte ihnen stundenlang zuschauen.

 
 

Marc Elsberg: Zero – Sie wissen, was du tust

"Kurz gesagt, es gibt keine neutralen Suchergebnisse. Dasselbe gilt für die meisten Ergebnisse und Empfehlungen im Internet. Wir reden daher nicht von Informationsfreiheit, sondern von Informationsfilterung. Nichts davon ist wirklich neutral. Warum auch? Das Internet ist ja keine neue Welt, sondern ein weiterer Teil unserer bisherigen. Da wird genauso getrickst und betrogen, verheimlicht, enthüllt und entblößt, manipuliert und intrigiert, verehrt und verhöhnt, gehasst und geliebt wie woanders auch." Er zuckt mit den Schultern. "Bloß von viel mehr Menschen und viel schneller als frührer. Einen Dienst im Internet in Anspruch zu nehmen ist, als würdest Du in einer fremden Stadt einen Taxifahrer bitten, dich in ein gutes Hotel zu bringen. Im besten Fall tut er das. Im zweitbesten bringt er dich zu einem, das er für gut hält... Und in den meisten Fällen bringt er dich in das Hotel seines Cousins."

Marc Elsberg: Zero. Sie wissen, was Du tust. München, 2014, S. 193

 
 

Hi Ricardo, I have commented here http://www.petersell.com/2017/hi-ricardo-thanks-to-your-blogpost-about-woodwindxyz---i this blogpost of you via my woodwind.xyz account, but this comment does not appear? At least on my Known homepage the comment appears.

 

Hi Ricardo, thanks to your blogpost about woodwind.xyz - I am just commenting these lines via my woodwind account as a simple test. Greetings from Berlin.

 

Weniger Social Media, mehr Mensch

Der Gedanke dahinter ist nämlich, dass ich auf diesem Weg mehr Content sehe der mich wirklich interessiert und der erstklassig ist – Klasse statt Masse – und nicht zwischen irgendwelchen Werbeanzeigen und Algorithmen verblasst. Außerdem erhoffe ich mir durch das Folgen von Blogs, dass damit das emotionale Gejammere und Gemeckere was aus der vermeintlichen Anonymität dieser Netzwerke hervorgeht, zu umgehen. Meiner Erfahrung nach schreiben Blogger viel meist sachlicher und sehr viele stecken viel Arbeit in ihre Beiträge, dass sollte dazu führen das oben angesprochene zu sieben.

Rene möchte mehr seinen RSS-Reader nutzen. Recht hat er. Weniger Gejammere und mehr als 140 Zeichen.